Reise unter Palme(n)

Diese 25-jährige, mit Topf und Ballen knapp 100 Kilo wiegende Hanfpalme, fand am 30. April dank BolleXXL ihren Weg von Bad Breisig-Oberbreisig durch das Rheintal in ihre neue Heimat, ein Garten in der Bonner Neustadt, wo sie fest eingepflanzt wird. Der Chauffeur brauchte (mit einer Pause an der Promenade in Remagen) dafür gute 6 Stunden, und war froh, dass das Wetter und die Muskelkraft hielt, aber er war dafür auch stets gut beschirmt und hat auf dem Weg viele nette Leute kennengelernt, die gern auch so einen „Maibaum“ wollten!

Sofa-Transport

Im November haben wir ein Sofa über Ebay-Kleinanzeigen erworben. Auf der Suche nach einem umweltfreundlichen Transport bin ich auf Bolle gestoßen. Die Ausleihe hat auch noch sehr kurzfristig geklappt. Ausgeliehen hatte ich Boll.E. Der Akku war zwar in der Werkstatt, netterweise konnten wir aber einen Akku von den Bonner Grünen haben. Dies wär jedoch gar nicht nötig gewesen. Boll.E ließ sich auch so sehr gut fahren. Für die Strecke, wo wir dann tatsächlich das Sofa transportiert haben, also von der Weststadt in die Römerstraße, haben wir dennoch den Akku benutzt. Alles hat erstaunlich gut geklappt, wir konnten so ein 2,1 meter langes Sofa super transportieren!
Vielen Dank an das Bolleteam und alle Beteiligten, insbesondere auch Danke für den sehr netten und schnellen Austausch!

Blumenrettung

Meine Geschichte liegt zwar schon etwas zurück. Heute haben wir den 24.10.2020. Vor mehr als einem Jahr, am 11.04.2019 nutzte ich den E-Bolle zum Blumentransport.

Ich hatte ein Bürowechsel vom Landgrabenweg nach Oberkassel. Im alten Büro gab es große Büropflanzen, die von einem Gärtner gepflegt wurden. Im neuen Büro gab es diese Pflege nicht, die Blumen sollten entsorgt werden. Wir hatten allerdings die offizielle Erlaubnis, die Blumen ins neue Büro mitzunehmen, wenn wir sie nur selbst transportieren und dann im neuen Büro selbst pflegen.

Das Problem: Die Pflanzen sind sehr groß. In einem Auto kann man keine einzige dieser Pflanzen transportieren. Also habe ich den E-Bolle geliehen und konnte mit jeder Fahrt gleich drei Pflanzen mitnehmen.

Boll•E rettet die Kundgebung

Am 2. September 2015 ertrank der 2 Jährige Flüchtling Alan Kurdi zusammen mit seinem Bruder, seiner Mutter und mindestens 9 weiteren Menschen bei der Überfahrt nach Europa. Um ihm und allen Anderen bei der Flucht ertrunkenen zu gedenken haben wir von Sea-Eye Bonn eine Kundgebung organisiert.
Einen Tag vor der Kundgebung ist uns im Orga Team dann aufgefallen, dass wir die extra geliehene Anlage auch irgendwie transportieren müssen… also ab auf die Bolle Seite aber fast alle Räder sind verliehen. Im letzten Moment könnten wir noch Boll•E ausleihen, der so unsere Kundgebung rettete. Vielen Dank und gerne wieder!

Emil sorgt für Hitze – Greta für Abkühlung

Im Sommer 2019 habe ich zum Leidwesen meiner Frau an einem der heißen Sommertage unseren Ventilator mit ins Büro nach Plittersdorf genommen. Da Stand er nun und wir waren im Sommer 2020 im Homeoffice gefangen und auch dieses Jahr stiegen die Temperaturen in der ersten Augustwoche soweit an, dass ein Ventilator neben einem Eiskaffee für die notwendige Abkühlung sorgen könnte. Die Betonung liegt auf könnte, es musste eine Lösung her. Wie sollte ich das Ding von Plittersdorf in die Innenstadt bringen? Auto haben wir nicht. Carsharing hierfür zu teuer – dann könnte ich uns gleich nen neuen Ventilator kaufen und Bus wegen Corona in Stoßzeiten nicht mein Lieblingsort. Hier kam mir Bolle Bonn gerade recht. Ich wollte es sowieso immer mal ausprobieren. Schnell morgens registriert und geschaut ob noch ein Rad verfügbar ist. Greta ist die Rettung. Die Abholung bei Moos Fahrradmanufaktur unkompliziert, obwohl ich es nicht schaffe zwei Tage vor Abholung eine Uhrzeit für die Übergabe auszumachen. Kurze Eingewöhnung in das ungewöhnliche Lenkverhalten, aber nach 1 km läuft es. Dann gemütlich am Rhein entlang bis nach Plittersdorf. Mit den Kollegen auf der Terrasse Mittagessen und dann mit dem Ventilator im Gepäck zurück ins Homeoffice.

Danke für das tolle Angebot! Greta schaut nicht nur cool aus, sondern sorgt auch für Abkühlung in der Stadt. Gerne wieder :)!

Neues Bier fürs Wohnzimmer.Kollektiv Alfter

Ich habe mir die e-Carla aus der Staffelsgasse abgeholt und bin nach Roisdorf zum Getränkemarkt um Getränkenachschub zu holen. Im Laufe des Tages bin ich auch zum Campus 1 der Alanus Hochschule geradelt um dort noch etwas abzuholen und den Anhänger dort mal vorzustellen. Ich habe Bier und eine Matratze transportiert. Bolle hat sich reger Aufmerksamkeit erfreut. Ich wurde von verschiedensten Menschen angesprochen, was das für ein tolles Gefährt sei. Ich bin mit dem Hänger gut klar gekommen. Wenn man ohne Beladung fährt wird man angenehm geschoben. Mit den fünf Kisten Bier bin ich auch über Kopfsteinpflaster was ordentlich geklimpert hat, aber es hat alles gut gehalten. Am Berg merkte ich die Unterstützung, doch ich musste auch gut in die Pedale treten. Wir haben in der Handwagen Version am steilen Berg getestet, 60 KG werden ohne Krafteinsatz bewegt, bei 95 KG muss man schon selbst etwas ziehen. Es macht auf jeden Fall Spaß mit Bolle unterwegs zu sein und den Autofahrern zu zeigen, dass es auch anders geht.

die Auswahl fiel schwer aber genau richtig: BolleXXL, -ein Lastenrad?

gestartet sind wir mit der Intention was zu transportieren. Ist ja klar. Hin und her überlegt und abgeschätzt, welcher der Esel der Richtige für uns ist, fiel die Entscheidung auf BolleXXL.
Dieses Rad ist einfach so schön. Da war die Größe der Ladefläche irgendwie auch egal.
Und dann kam die Idee: das Lasten-Rad in ein Techno Trike zu verwandeln. Und wir waren echt überrascht, dass alles irgendwie perfekt gepasst hat.
Mit dem Rad bin Ich zuvor (mühelos) vom Zentrum bis in die Rheinaue und das vorerst alles ohne elektrische Unterstützung. Das Bike ist wirklich super übersetzt, sodass auch die Steigung bis zum Parkrestaurant ohne Probleme möglich war. Wahrscheinlich haben mich all die Zurufe und bewundernden Blicke ordentlich befeuert.
In der Rheinaue haben wir dann das Set Up, wie auf dem Bild zu sehen aufgebaut und sind eine ganze Weile gemütlich mit dem Beat im Park umher gecruist.
Wir hatten auf jeden Fall Spaß, und so wie es wirkte auch all die Menschen um uns herum, die ein gemütliches Techno Konzert (auf Rädern-keine Menschenansammlungen und so…) in der Natur sicher genau so vermisst haben, wie wir.

Starkes Teil und tolles Erlebnis. Mehr kann man dazu nicht sagen.
Danke an alle, die das möglich machen und gemacht haben!
Bis bald
Grüße von- Navid, Thomas und Christian

BoBie und die Waschmaschine

Ich habe heute erstmalig BoBie, das motorisierte Riesendreirad ausgeliehen und damit eine Waschmaschine innerhalb der Altstadt transportiert. Die Handhabung von BoBie ist aufgrund seiner Bemaßung und der 3 Räder sehr speziell und man sollte sehr vorsichtig und vorausschauend fahren – vor allem in der Altstadt wegen dem Kopfsteinpflaster.
Resümee: Reibungslose Übergabe, fast emissionsfrei, verkehrsberuhigend, respekteinflößend!, Ladefläche/Nutzlast gross/hoch + Klasse Konzept = absolut empfehlenswert!

Bolle und BOBie retten unseren Umzug

Rein zufällig haben wir am Straßenrand Bolle stehen sehen, ein sehr glücklicher Zufall.
Wir haben uns zuerst Bolle und danach noch BOBie ausgeliehen, da wir kurzfristig umziehen und einen das zu Zeiten einer globalen Pandemie vor ziemliche Herausforderungen stellt.

Die Ausleihe war beide Male absolut unkompliziert, die Leute bei den Abholstationen sehr nett. Wir haben alles mit dazugekriegt, was wir hätten brauchen können – dicke Schlösser, Sachen zur Ladungssicherung, Planen und für BOBie natürlich auch den Akku samt Ladegerät.

Bolle zu fahren war von Anfang an sehr einfach, bloß an die Maße muss man sich gewöhnen. Wir sind schon froh, dass wir nicht auf vielbefahrenen Straßen fahren mussten.

BOBie war am Anfang extrem ungewohnt. Dadurch dass es ein großes Dreirad ist, kann man nicht wie sonst mit Gewichtsverlagerung lenken, sondern tatsächlich ausschließlich über die Lenkbewegung.
Sobald man sich daran jedoch gewöhnt hat, fährt sich BOBie erste Klasse. Hat tatsächlich unheimlich Spaß gemacht, sodass wir am Ende der Ausleihe etwas Trennungsschmerz hatten.

Ein Tipp von uns:
Wenn man BOBie ausleiht, erstmal in eine ruhige Straße schieben und auf gerader Strecke Schlangenlinien fahren. Wenn man das ein paar Minuten gemacht hat, hat man sich schon so ziemlich an den Fahrstil gewöhnt.

Wir würden jederzeit wieder ein Lastenrad ausleihen, bei kleinen Problemen wurde extrem schnell reagiert und alle waren rundum freundlich. Eine super Alternative zu Autos und eine tolle Aktion.

Vielen, vielen Dank!

Benedikt und Samuel

Bequemes HomeOffice dank Bolle XXL

Erst hatte ich ja etwas Bedenken, ob ich das Teil fahren und z.B. gut über die Viktoriabrücke kriegen kann – aber ich sag Euch: It’s a dream 🙂 Macht auch riesig Spaß, ist wie Kettcar für Erwachsene. Ok, die Viktoriabrücke ist derzeit für niemanden schön, aber Bolle XXL ist auch nicht breiter (oder sogar schmaler?) als ein Fahrrad mit Kinderanhänger, und wenn du langsam fährst (dank E-Antrieb auch bergauf sehr gut zu steuern), kein Problem.
Transportiert hab ich meinen Bürostuhl aus dem „richtigen“ Büro – jetzt ist mein Home Office auch rückenfreundlicher. Und der Transport war nicht nur umweltfreundlich, sondern wie gesagt auch sehr spaßig (hatte außerdem auch Sonnen-Glück!) und kommunikativ – viele haben geguckt und gelächelt und gewunken, mit einigen hab ich auch kurz gesprochen. Alle fanden es eine sagenhafte Idee und waren begeistert vom Bolle XXL Design. Eine größere Werbung für Bolle (z.B. als Fahne) wär sicher toll!
Auf bald mal wieder, ein herzliches Dankeschön an das gesamte Bolle-Team – ihr seid ganz wunderbar!
GLG, Eva

Bolle, der Umzugswagen

Nachdem ich letzten Sommer eine ganze Bachelorarbeit über Lastenräder in Bonn geschrieben habe, selbst aber nie den Bedarf hatte, eines zu nutzen, war ich letzte Woche besonders froh, nun eeendlich Bolle persönlich kennenzulernen. Und dann gleich bei zwei Dates hintereinander!
Im Rahmen eines Umzugs haben wir im traumhaften Wetter der vergangenen Tage zunächst gemeinsam einen Ausflug in die luftigen Höhen des Brüser Bergs gemacht- berghoch ging es zum Glück noch mit leerem Bauch, runter war der gute Bolle jedoch ganz schön vollgefüttert. Nachmittags wurde dann in mehreren Touren ein gesamtes WG-Zimmer in der Nordstadt leergeräumt. Ein paar Tage später schlossen wir drei (Bolle, mein Helfer und ich) uns den zahlreichen Sonntagsradlern entlang der Sieg an und holten einen ausgewachsenen Kleiderschrank aus Troisdorf ab. Besonders die Nordbrücke machte uns vorher ein wenig Bauchschmerzen und nicht wenige Eingeweihte hielten uns und unseren Plan für verrückt. Doch es kam, wie es kommen musste: alles hat hervorragend geklappt und wir haben der Welt wieder mal gezeigt, dass Lastenradanhänger so viel mehr können, als man ihnen gemeinhin zutraut. Es wird wohl auch keinen überraschen, dass uns oder eher Bolle auf den vollen Radwegen des Quarantäne-Bonns nicht wenige fröhliche Kommentare und wiedererkennende Ausrufe entgegenschallten.
Gerade in der aktuellen Ausnahmesituation waren diese kleinen Abenteuer mit Bolle eine willkommene Abwechslung und passten gleichzeitig hervorragend in unseren unfreiwillig entschleunigten Alltag.

Brief an Bolle

Lieber Bolle,
nachdem wir dich um Mitternacht an deinem Platz zurück gebracht haben, fühlte ich beim Zurückfahren noch immer dein Schieben von hinten und tatsächlich fehltest du mir da schon ein bisschen. Du hast meinen Umzug schließlich ermöglicht. Ich hätte nicht gedacht, dass es mit dir so viel Spaß machen würde. Den ganzen Tag warst du für uns da, ganze drei Ladungen Kisten, Koffer, Teppiche, Pflanzen haben wir in deinem Bauch sicher verstaut.
Und immer wieder haben dich Menschen wiedererkannt, du scheinst ja richtig berühmt zu sein.
Ich freue mich auf das nächste Projekt mit dir!
Bleib weiterhin wohlauf und so schön sonnengelb
Inga

Schefflera findet neues Zuhause 🌱

Wir haben uns an einem der sonnigsten Samstage im Februar das »Kleine Dreirad« augeliehen um eine große Zimmerpflanze (Schefflera ) aus Holzlar abzuholen.

Da wir in der Weststadt wohnen und die Pflanze wirklich nicht klein und leicht ist, haben wir lange überlegt, wie wir sie denn nun in ihr neues Zuhause bringen können. Zum Glück hat uns ein Freund auf das Bolle-Team hingewiesen. Der gesamte Ausleihprozess war mehr als entspannt und unkompliziert. Als wir dann das Rad jeweils zum ersten Mal ausprobiert hatten, kriegten wir das Grinsen kaum noch aus dem Gesicht. Es macht einfach unglaublich viel Spaß mit dem Rad zu fahren. Neben dem fantastischen Aussehen, das egal wo man langfährt ein Hinguker ist, fährt sich das Kleine Dreirad auch sehr flott und ist wendiger als man es im ersten Moment erahnen würde.

Die Strecke nach Holzlar (ca. 8-9km, da wir einen kleinen Umweg gefahren sind, um die Hauptverkehrsstraßen zu meiden) ging ohne Ladung wirklich sehr flott und auch die kleine Steigung auf dem Hinweg ließ sich problemlos ohne den verbauten e-Motor bewerkstelligen. Ein wirklich großes Lob an das Bolle-Team müssen wir für die reichhaltig gepackte Tasche, voll mit Spanngurten, -netzen, Planen und Seilen, aussprechen. Sie hat sich wirklich bezahlt gemacht als wir die (etwas fragile) Planze am verladen waren. Gut gesichert ging es dann zurück in die Weststadt, wo die Schefflera nun ihr neues Zuhause gefunden hat. Auf dem Rückweg haben wir, aufgrund der Höhe der Pflanze, schließlich noch mehr erstaunte Blicke geerntet als zuvor und wurden auch so ziemlich an jeder Ampel auf das Rad angesprochen.
Alles in allem hatten wir einen wunderschönen Nachmittag und hätten nicht gedacht, dass man so viel Spaß dabei haben kann eine Zimmerpflaze abzuholen.

Vielen Dank an das Bolle-Team!💚

Ein Dreirad mit Stil

Gestern haben wir uns das kleine Dreirad bei Unterwegs abgeholt um damit unsere Katze zum Tierarzt zu fahren. Und ich kann sagen: Soviel Spaß hatte ich noch nie auf dem Weg zum Tierarzt. 😅 Das Rad lässt läuft mit Batterie. Man kann also auch einheizen. Man sitzt auf einer bequemen Öko Harley. Und die Leute schauen einem mit offenen Mund hinterher. Ein Träumchen. Für Großeinkäufe, Kleinumzüge oder Transportengpässe wie bei uns ein Held im Alltag! Macht was draus!

Young professionals from emerging economies test Velowerft bikes at Alte Vhs cultural space

23 young professionals from emerging economies such as Mexico, Brazil, South Africa, India, Indonesia, and China are currently participating the „Managing GLobal Governance“ Academy at DIE-GDI. On their „Sustainable Cities Day“, the left the lecture room behind to learn about local initiatives in Bonn, including urban gardening Stadtfruechtchen, the interim-use cultural space Alte VHS, Foodsharing, and also about free cargobike sharing and the community-built cargobikes of the „Bonn in transition“ Velowerft project. Some participants admittedthat they had never cycled before – but everybody tried! And yes, they definitely had some fun 🙂

Mit Bolle XXL auf dem Flohmarkt

Ich bin am Samstag mit Bolle XXL in die Rheinaue gefahren, um einiges an nicht mehr Benötigtem auf dem Flohmarkt los zu werden. Bolle war ein echter Hingucker für unseren Stand (wahrscheinlich habe ich mehr Gespräche über das Lastenrad und die Bolle Initiative geführt, als über meine angebotenen Waren)! Das fing schon mit meiner Stand-Nachbarin an, die meinen ungewöhnlichten „Tisch“ (aka Ladefläche von Bolle) kommentierte und setzte sich über den Tag in vielen schönen Gesprächen munter fort, bis hin zum Security-Mann am Gelände-Einlass, der mir bei der Abfahrt am Nachmittag ein „Das ist ja mal cool!“ hinterher rief. 😀
Extra Plus: Die Rheinaue ist Auto-frei, und so müssen die meisten Flohmarkt-Verkäufer recht weit weg parken und dann noch ein paar mal per Sackkarre los. Mit Bolle aber kann man ganz bequem direkt zu seinem Standplatz fahren – und am Nachmittag auch wieder zurück! 😉
Den Erlös runde ich übrigens auf und spende ihn euch – danke!

Greta bei der Klimawache Bonn

Immer am 3. Dienstag im Monat 18:30 Uhr ist Klimawache auf dem Münsterplatz Bonn, dieses Mal Fokus u.a. auf Fridays for Future. Deshalb war ich mit „Greta“ dabei, einem der neuen von nun fünf freien Lastenrädern in Bonn. Das eine Privatperson aus eigenen Ersparnissen ein Lastenrad gekauft hat und für alle zur Verfügung stellt, nach dem Motto „Irgendwer muss anfangen“ finde ich SUPER (Danke Manfred!). Auch, dass nach den ganzen „Kerlen“ bewusst mal ein Frauenname gewählt wurde.
Benutzt habe ich das Rad vor allem für Foodsharing, habe in 4 „Einsätzen“ mehrere hundert Brötchen und andere Backwaren gerettet und per Lastenrad in den Fairteiler an der alten VHS gebracht. Einen Teil hat ein Bekannter sogar per Anhänger zur Mahnwache am HambacherWald geradelt 🙂
Ich freue mich, dass neben den zwei Anhängern und den Dreirad-Modellen Bolle XXL und Bobie nun auch ein schnelles, wendiges Lasten-Zweirad am Start ist und werde es definitiv noch öfter leihen!

Cargobike enthusiasts from all over the world visit Alte VHS to learn about Bolle, Velowerft and Schokofahrt

On invitation of the ICLEI Ecomobility team, participants of the „Resilient Cities“ conference visited transition town initiative „Bonn im Wandel“ today, to learn about the free cargobike sharing „Bolle“, community-built wooden (!) cargobikes from the Velowerft project and the „Schokofahrt“ Amsterdam-Bonn cargobike tour.
At Velowerft, eight cargobikes were jointly built for local initiatives, by members of the initiatives themselves, strenghtening ownership and cooperation between the initiatives.
The all-volunteer Bolle initiatives has a fleet of 5 cargobikes – Bolle, Boll-E, Bolle XXL, Bobie and Greta – that anyone in Bonn can borrow for free. 100% donation-based, no fee. A range of companies and initiatives take over the role to handle and store the bikes, strenghtening local networks.
The Schokofahrt is a cargobike event where twice a year an evergrowing number of cyclists transport emission free chocolate , cocoa brought by sialing ship, from the manufacturer in Amsterdam to their hometown. Th last trip saw 200 participants from 40+ cites transpotring 2 tons (!) of chocolate.
The location, Alte VHS is a former adult education center handed over by the city of Bonn to local initiatives to give them space to work, meet, network and develop new ideas. It´s host to a wide range of activties from FridaysforFuture plenary to yoga classes.
Transition town initiative „Bonn im Wandel“ home, and facilitator, for a range of initiatives from Bolle and Velowerft to „Bonn blüht und summt“ – Bonn blooms and buzzes – inviting citizen to create more „bee meadow“ green spaces in the city. www.bonnimwandel.de

Bienen an Bord von Bolle-XXL

Um unsere Bienenvolk vom Drachenfelser Ländchen und vom Melbtal in die Bonner Altstadt zu transportieren, haben wir uns Bolle-XXL ausgeliehen. Die Höhenmeter auf der Fahrt waren dank des Boosters gut zu meistern. Oft wurden wir auf das „Gefährt“ angesprochen: „Holzfahrrad“ oder auch „Auto“. Es fährt sich wunderbar bequem und macht richtig viel Spaß! Die Bienen sind gut an ihrem neuen Standort angekommen und sammeln schon fleißig Nektar und Pollen 🙂
Vielen Dank an Bolle Bonn dafür!