Wir sammeln Erlebnisse, die Nutzerinnen und Nutzer mit Bolle und Co haben. Es macht wirklich Freude, die Geschichten zu lesen. Heute holen wir mal eine nach vorne auf die Startseite und zwar die von Benedikt und Samuel, lest selbst 🙂

Bolle und BOBie retten unseren Umzug

Rein zufällig haben wir am Straßenrand Bolle stehen sehen, ein sehr glücklicher Zufall. Wir haben uns zuerst Bolle und danach noch BOBie ausgeliehen, da wir kurzfristig umziehen und einen das zu Zeiten einer globalen Pandemie vor ziemliche Herausforderungen stellt.

Die Ausleihe war beide Male absolut unkompliziert, die Leute bei den Abholstationen sehr nett. Wir haben alles mit dazugekriegt, was wir hätten brauchen können – dicke Schlösser, Sachen zur Ladungssicherung, Planen und für BOBie natürlich auch den Akku samt Ladegerät.

Bolle zu fahren war von Anfang an sehr einfach, bloß an die Maße muss man sich gewöhnen. Wir sind schon froh, dass wir nicht auf vielbefahrenen Straßen fahren mussten.

BOBie war am Anfang extrem ungewohnt. Dadurch dass es ein großes Dreirad ist, kann man nicht wie sonst mit Gewichtsverlagerung lenken, sondern tatsächlich ausschließlich über die Lenkbewegung. Sobald man sich daran jedoch gewöhnt hat, fährt sich BOBie erste Klasse. Hat tatsächlich unheimlich Spaß gemacht, sodass wir am Ende der Ausleihe etwas Trennungsschmerz hatten.

Ein Tipp von uns: Wenn man BOBie ausleiht, erstmal in eine ruhige Straße schieben und auf gerader Strecke Schlangenlinien fahren. Wenn man das ein paar Minuten gemacht hat, hat man sich schon so ziemlich an den Fahrstil gewöhnt.

Wir würden jederzeit wieder ein Lastenrad ausleihen, bei kleinen Problemen wurde extrem schnell reagiert und alle waren rundum freundlich. Eine super Alternative zu Autos und eine tolle Aktion.

Vielen, vielen Dank!