Erst Kameramann mit Kamera, dann Riesenpalme…

BolleXXL wäre perfekt

„Liebes Bolle-Team, Ich weiß gar nicht ob ihr sowas macht, aber ich wollte einfach mal fragen. Wir drehen einen 45 minütigen Film für den swr in Koblenz. Hier macht die Straßenreinigung mit uns ein Projekt und steigt für eine Woche auf Lastenräder um. Wir begleiten das mit der Kamera und dafür bin ich seit Wochen auf der Suche nach einem Lastenrad, das dafür geeignet ist unseren Kameramann zu fahren. Und BolleXXL wäre perfekt. Wir bräuchten es im besten Falle vom 27-30.4. hättet ihr da Interesse dran? Kann das Bolle xxl denn so 100 Kilo fahren? Soviel wiegt nämlich unser Kameramann mit Kamera. Und kennt ihr vielleicht jemand der Lust hätte, BolleXXL nach Koblenz zu bringen und auch wieder abzuholen?“

Diese ungewöhnliche Anfrage erreichte das Bolle-Team am 22.4.

Das Bolle-Team hat ein Faible für verrückte Ideen

Das große Dreirad aus der Velowerft als Techno-Trike, als Umzugshilfe oder als Einkaufshilfe, das sind wir gewohnt. Aber als rollende Filmstation? Das gab es noch nicht. Der gewünschte Zeitraum war fast frei, ließ sich ohne Probleme völlig frei machen und war kein Hindernis. Und die Anfrage war so cool, dass das Bolle-Team Interesse hatte, sie auch umzusetzen. Schnell noch einen Wartungs-Check im Radladen in der Südstadt ausgemacht – Matthias, der Inhaber, kennt das Rad durch seine Mitarbeit im Velowerft-Projekt – und überlegt, wie kommt BolleXXL nach Koblenz und zurück. Die Variante, BolleXXL mit E-Motor und Muskelkraft nach Koblenz und zurück zu bewegen, haben wir nicht versucht. Wir haben die Variante gewählt, die uns der Zufall beschert hat. Tage vorher hatte Christoph aus dem Troisdorfer Tauschring geschrieben, „Ich mache Kleintransporte mit Anhänger deutschland- und europaweit“. Angefragt, Nachfragen beantwortet und unser Transportanliegen war geklärt und in guten Händen.

Feenstaub über alles machen

Am Montag klappt alles. Ulrich holt BolleXXL aus der Station in Mehlem ab. Achtet bei der Fahrt zum Radladen in der Südstadt auf alle Geräusche, ergänzt im Kopf die Betriebsanleitung, die das Filmteam bekommt und übergibt das Rad dem Radladen, um „Feenstaub über alles zu machen“, so die Absprache. Um 16 Uhr dann ein Anruf: „BolleXXL ist angekommen. Aber wie bekommen wir den Akku zum Wechseln aus der Halterung?“ Das lässt sich telefonisch klären. Das Bolle-Team drückt die Daumen für die nächsten Tage.

BolleXXL war der Hit

Die Fotos und Infos am Abend darauf begeistern uns. „Das Fahrrad ist wirklich toll und ein echter Hingucker. Es fährt wunderbar. Alle waren schwerst begeistert und unser Dreh hat Dank Ihnen besten funktioniert.“ Freitagmittag ist der Dreh zuende. BolleXXL war der Hit, alles hat geklappt,. Der Film läuft am 09.06. um 21 Uhr im SWR Fernsehen. Doch damit ist die Woche für BolleXXL noch nicht zu Ende.

„Eine Pflanze“ von Bad Breisig nach Bonn transportieren …

Noa hatte sich beim Bolle-Team gemeldet und wollte eine Pflanze von Bad Breisig nach Bonn transportieren. Da lag es nahe, die BolleXXL-Rückkehr aus Koblenz mit dieser Fahrt zu kombinieren. Also bekamen Christoph und Noa den Hinweis, sich in Bad Breisig zu treffen, damit Noa die Fahrt mit BolleXXL und der Pflanze nach Bonn durchführen konnte. Vor dem Start ein Anruf bei der Bolle-Hotline: „Wie bekomme ich den Akku aus der Halterung?“ Diesmal war der anscheinend abgeschlossen. Die Suche nach dem Schloss wurde erfolgreich telefonisch begleitet. Und auf die Bolle-To-Do-Liste kam: „Betriebsanleitung bebildern“. Am nächsten Tag erhielten wir dann von Noa die Nachricht: „Es hat alles gut geklappt, es ist nur recht spät geworden (nach 22 Uhr). Das Rad ist an und für sich genial, nur die letzten 5 Kilometer ohne Akku hätte ich gern weggelassen.“ Das konnten wir beim Blick auf das Foto und die „Pflanze“ gut verstehen. Der zweite Akku, der zur Ausrüstung gehört, war ja am Vormittag in Koblenz bereits größtenteils aufgebraucht. Noas Fazit: „Mit 2 vollen Akkus kann man jedenfalls ohne weiteres 50 Kilometer zurücklegen bei schonendem Motoreinsatz, bei voller Zuladung (z. B. eine 25-jährige Palme mit knapp 100 Kilo) ist dann evtl. schon bei 40 km (bzw. 20km mit einem Akku) Schluss.“

Mehr über Bolle erfahren oder mitmachen …

Nicht immer sind die Fahrten der Bolle-Räder so aufregend und auch nicht immer sind um die 100 Kilo zu transportieren. BolleXXL hat es gut überstanden. Ein paar Kleinigkeiten, die dem Filmteam aufgefallen sind, standen vorbildlich auf dem Ausleihformular und Klaus, der schon oft Bolle-Räder ausgeliehen hat und gerne Bolle-Station werden wollte, hat versprochen, sich um die Liste zu kümmern. Am 9.6. um 21 Uhr läuft im SWR Fernsehen der Film mit den Koblenzer Straßenreinigung, die Straßenreinigung per Lastentrad ausprobiert. BolleXXL wird in diesem Film nicht im Bild sein, er hat das Filmteam getragen. Wir sind gespannt auf den Film. Wer beim Lesen Lust bekommen hat, ein Bolle-Lastenrad auszuprobieren, findet hier die Übersicht über die Räder: https://bolle-bonn.de/ausleihen.

Wer mehr über das Bolle-Projekt erfahren oder mitmachen möchte, schreibt einfach eine Mail an post@bolle-bonn.de oder ruft bei Raphael (0151 – 55 66 35 39) oder Ulrich (0151 – 25 13 67 81) an.

Zu BolleXXL

BolleXXL ist ein von acht selbstgebauten Lastenrädern aus dem Bonner Velowerft-Projekt. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. BolleXXL ghört zur Bolle-Flotte und kann kostenlos ausgeliehen werden. Das Dreiradmodell ist von Wilfried Nissing aus Köln konzipiert worden.