200 Jahre Fahrrad

Vor 200 Jahren entwickelte Karl Drais die Laufmaschine, Draisine genannt. Rechts im Bild: Draisine heute.

Zitat:

Kein Tier setzt Energie so effizient zur Fortbewegung ein wie ein Mensch. Sofern er Fahrrad fährt!

Quelle: H. Joachim Schlichting, in: Spektrum der Wissenschaft 4.17, S. 74-77. Online ist nur der Beginn des Artikels frei verfügbar.

Kleine (unbewiesene) Abwandlung:

Kein Tier setzt Energie so effizient zum Lastentransport ein wie ein Mensch. Sofern er/sie Bolle verwendet!

😉

Fahrrad-Filmabend im Oscar-Romero-Haus

Die DIY-Fahrrad-Werkstatt im Oscar-Romero-Haus lädt ein zum 2. Fahrrad-Filmabend.

Wann: 30.05., 20:30 Uhr
Wo: Oscar-Romero-Haus, Heerstr. 205, Bonn
Eintritt frei, Getränke gegen Spende

Der vorgestellte Dokumentarfilm thematisiert das Verhältnis zwischen dem Fahrrad und dem Auto als vorherrschendem Verkehrsmittel in den Städten. Der Film geht der Frage nach, wie lebenswerte und nachhaltige Städte gestaltet sein müssen und welche Rolle das Fahrrad bzw. der Radverkehr dabei spielt. Es werden Aktivist*innen aus verschiedenen Ländern porträtiert, die sich für das Fahrrad als Fortbewegungsmittel einsetzten. Dabei führt der Film nach Brasilien, in die USA sowie nach Kanada und zeigt mit einem Ausblick auf Kopenhagen, wie eine fahrradfreundliche Stadtplanung aussehen kann.

Wie weiter mit Bolle?

Am 17. August fand ein Perspektiventreffen der Lastenrad AG statt. Es ging um die Frage, wie wir das Konzept Bolle in Zukunft weiterentwickeln. Es wurden sehr viele spannende Ideen diskutiert. Wir entschieden uns – zusätzlich zu der bevorstehenden Motorisierung von Bolle – zwei Schwerpunkte zu setzen. Zum einen wollen wir die Software des Buchungssystems erneuern, um weitere Lastenfahrräder und Fahrrad-Lastenanhänger in das Verleihprogramm aufnehmen zu können. Die jetzige Software ist auf ein Rad/Hänger begrenzt. Zum zweiten überlegen wir, in Zukunft Workshops für den Umbau von Fahrrädern zu Lastenrädern oder den Neubau von Lastenräder oder -hängern zu organisieren. Zur Finanzierung der Workshops wollen wir einen weiteren Förderantrag formulieren.

Test von BitLock

Ein begeisterter Bolle-Unterstützer schenkte uns das BitLock-Schloss (siehe Abb.), das ohne Schlüssel per Smartphone gesteuert wird. Außerdem versprach es GPS-Unterstützung. Ein Testbericht.

Bitlock funktioniert grundsätzlich über Bluetooth und manuell über zwei Tasten. Die Idee ist, die zugehörige App auf dem Smartphone zu haben und eingeloggt zu sein. Das Schloss erkennt das Handy etwa im Umkreis von einigen Metern Entfernung und kann dann auf Tastendruck (eine von beiden) freigegeben oder geschlossen werden. Dito funktioniert es prinzipiell per manueller Eingabe über die Doppeltasten.

So. Nun die Probleme.

Das Schloss reagiert sehr empfindlich auf Last. Das heißt: Steht das Schloss unter Zug oder Druck, dann schließt/öffnet es nicht, weil der interne Motor diese Last nicht überwinden kann. Das ist grundsätzlich mit konventionellen Schlössern auch so, nur dass man dort mit dem Schlüssel schon eine beträchtliche Schließkraft aufbringen kann. Bitlock ist da ein Sensibelchen (darüber gibt es auch anderweitig Berichte im Internet). Deswegen, so meine Mutmaßung, liegt auch das zusätzliche „Verlängerungskabel“ dabei, weil man damit das Rad so anschließen kann, dass das Bitlock relativ spannungsfrei liegt. Damit geht aber ein Großteil der Sicherheit verloren: Nun ist das Kabel die Schwachstelle.

Dann funktioniert die App anscheinend auf meinem Smartphone (ein Android-Abkömmling) nicht richtig. So wird mir beim Schloss („Sperrung“ genannt – die Eindeutschung ist grottig) z.B. keine Öffnen/Schließen-Funktion angezeigt, denn normalerweise kann man das Schloss auch explizit vom Smartphone öffnen und schließen (und nicht nur implizit durch Annäherung in und Weggang aus dem Bluetooth-Radius).

Das Bitlock-Schloss enthält entgegen unser ursprünglichen Annahme kein GPS, sondern die App benutzt das GPS des Smartphones! Getrackt wird also das Handy, indem die App registriert, ob du grad beim Schloss bist (damit rumfährst) oder nicht. Im ersten Fall läuft das Tracking, im zweiten nicht. In der App konnte ich _keine_ Statistik finden. Ich weiß nicht, woran das liegt. Eventuell enthält die neue App-Version keine Statistik mehr, weil sie nicht gut funktioniert. Anyway: Statistik gibt es nur, wenn das Schloss mittels Handy-App entsperrt wird. Damit verliert das Schloss jedoch erheblich an Sinn. Freundesfunktionen habe ich dann gar nicht erst getestet. Wollen wir wirklich Tracking, müssten wir uns eher ein GPS-Sender besorgen und an Bolle montieren.

Wir können den Nutzer*innen von Bolle nicht zumuten, zuerst die BitlockApp zu installieren, um Bolle nutzen zu können. Bleibt die Tastenbedienung, aber auch die ist wegen des oben beschriebenen Lastproblems eher unhandlich, als ein manuell mit Schlüssel oder Zahlen betriebenes Schloss (was wir haben).

Schade, dass es nicht so geklappt wie gedacht.

Bolle im »Rückenwind«

Die Zeitung des ADFC-Bonn/Rhein-Sieg »Rückenwind« berichtet in ihrer Ausgabe 2/2016 über den Lastenanhänger Bolle. Darin heißt es:

Besonders schön sind die Hilfsbereitschaft und das Engagement, die für Bolle von verschiedenen Seiten aufgebracht wurden und immer noch werden. Nachdem die Anschaffung von Bolle durch die Bürgerstiftung Bonn (Anhänger) und den ADFC (Plane) großzügig finanziell unterstützt wurde, schenkte uns Monika ein Fahrrad, um es als Zugrad für Bolle zu verwenden. Weil dran die Beleuchtung fehlte, spendete Matthias ein neues Vorderrad mit Nabendynamo und ein komplettes Beleuchtungsset. Und im Repaircafé im Haus am Müllestumpe schweißte Jochen eine Halterung an das Zugrad für eine besonders stabile Kupplung.

Kleiner Haken im Artikel: In einer Bildunterschrift ist vom »gewerblichen Einsatz« die Rede, doch Bolle wird ausdrücklich nicht gewerblich verliehen und eingesetzt. Das Bild zeigt Bolle vor Freikost Deinet, einem Bioladen, von dem Bio-Pflanzenabfälle mit Bolle abgeholt und zu einem Acker der Solidarischen Landwirtschaft Bonn transportiert werden.

Bolle beim Radaktionstag

Am 19. September 2015 veranstaltet die Stadt Bonn einen RadAktionsTag auf dem Münsterplatz. Bolle ist dabei! Wir werden den freien Lastenanhänger für Fahrräder erstmals in der Öffentlichkeit vorführen. Der Aktionstag läuft von 10 bis 16 Uhr, um 11 Uhr werden wir Bolle präsentieren. Du findest uns am Stand von Bonn im Wandel. Schau mal vorbei!