Jörg schreibt:

Das neuen Mitglied der Bollefamilie hat einen Kindersitz, der es zum idealen Ausflugsgefährt macht. Am Anfang stand eine kleinen Fahrgewöhnungsphase, die wohl bei allen Lastenrädern notwendig ist, wenn sie nicht täglich genutzt werden. Wenn das einhändige Fahren beim Abbiegeanzeigen sicher möglich ist, kann es losgehen. Also hinein mit dem Nachwuchs, begurtet und behelmt, und ab auf den Weg in den Kottenforst. Die Übersetzung ist eher für die flachere Strecken ausgelegt, so dass bei Steigungen ganz schön in die Pedalen getreten werden muß. Das Kind war begeistert: freie Sicht nach vorne, abenteuerliche Wege am Melbtal und immer was zu bestaunen und zu berichten wären hinten im Maschinenraum geschwitzt wurde. Bonnie zeigte auf der Tour seine durchdachte Konstruktion mit 8 Gängen. Kein Gewackel, eine sicherere Lenkung und bergab, ob auf Asphalt- oder Waldwegen, einen hervorragenden Geradeauslauf. Auch die Scheibenbremsen sorgen für ein sicheren Halt. Einzig das vordere Schutzblech könnte etwas gekürzt werden, damit es an höheren Bordsteinen nicht aufsetzt. Über 2 Tage und etwa 50 Kilometer erwies sich das neue Rad als perfekter Begleiter, der abend problemlos in die (Erdgeschoss)Wohnung geschoben werden konnte, dank seiner kompakten Form und dem zusammenklappbaren Lastenkorb. Man sieht sich auf jeden Fall wieder.